• Kontakt

    steiermark@frisbeeverband.at
    _
    Oberneudorf 45
    8162 Passail
    _
    ZVR: 955249866
    _
    Obfrau:
    Jördis Kahapka
    _
    Kassier:
    Felix Mehsner
    _
    Schriftführerin:
    Sigrid Bertha
    _
    Disziplinen-Koordinator:
    Eric Osterwinter
    _
    Ultimate-Koordinator:
    Timon Scheuer
    _
    www.frisbeeverband.at/steiermark

  • Partner des ÖFSV

  • Steirischer Landesverband für Frisbee-Sport

    Der Steirische Landesverband für Frisbee-Sport ergänzt die welt- und bundesweiten Bemühungen auf regionaler und lokaler Ebene. Neben der Veranstaltung entsprechender Meisterschaften liegt das Hauptaugenmerk darauf, sowohl die sportliche Leistungsfähigkeit bestehender steirischer Teams als auch die Bekanntheit des Sports im Allgemeinen zu fördern. Die Palette an unterstützten Tätigkeiten und Entwicklungen reicht daher von Schultrainings und Nachwuchsprojekten über fachspezifische Aus- und Weiterbildungen bis hin zur Bewerbsteilnahme und Nationalteambeschickung.

     

    Steirische Meisterschaften, Foto: Franziska Schellnegger

    Steirische Meisterschaften, Foto: Franziska Schellnegger

     

    Meistertitel und Medaillen

    Die steirischen Vereine nutzen die bereitgestellten Angebote längst auch für zählbare Erfolge. Den größten feierte das Mixed Ultimate Team Catchup Graz, als es 2013 den österreichischen Staatsmeistertitel zum ersten mal in der Geschichte in die Steiermark holte. Styrian High Five holte sich dieselbe Medaille nur ein Jahr später in der etwas rarer umkämpften Beach Ultimate Division. Die steirische Jugend findet sich bereits mehrere Jahre an der österreichischen Spitze und holte sich auch mit den Juniors Ultimate Nationalteams schon einige Podestplätze bei Welt- und Europameisterschaften.

     

    Keine Spitze ohne Breite

    Auch in der Entwicklung der Vereinslandschaft nimmt die Steiermark eine Vorbildrolle ein. In fünf beim Fachverband registrierten Vereinen herrscht ein regelmäßiger Spiel- und Trainingsbetrieb, welcher auch in der Teilnahme an Meisterschaften mündet. Die geographische Konzentration der Teams auf Graz und der Oststeiermark zeigt jedoch, dass der Sport in unserem Land noch einige Flecken zu erobern hat.

     

    Geschichte im Trend

    Nachdem Ultimate Frisbee 1986 den Einzug in das Universitätssportinstitut hielt, dauerte es nur zwei Jahre bis die Vereinsgründung des heutigen Unionsclubs Catchup Graz. Die richtungsweisende Ausweitung des universitären und schulischen Engagements und die darauf folgenden weiteren Vereins- und Sektionsgründungen erfolgten jedoch erst im neuen Jahrtausend und zwar allesamt nach der Gründung des Steirischen Landesverbands. Inzwischen stellt Disc-Golf eine bereits umfangreich bestrittene Disziplin – sowohl im Verband als auch im Turnierkalender – dar.

     

    Steirischer Schulcup, Foto: Leander Khil

    Steirischer Schulcup, Foto: Leander Khil

     

    Disziplinen und Bewerbe

    Disc-Golf scheint zwar der ruhigere hierzulande praktizierte Scheibensport zu sein, fasziniert jedoch mit seinen vor allem technischen Herausforderungen und lockt dadurch ein umfangreiches Spektrum an Sportlern und Sportlerinnen zu den Turnieren und Meisterschaften – beginnend bei der Jugend. Als Teamsport ist Ultimate natürlich besonders reizvoll für den Nachwuchs. Nicht bloß die hierzulande durchgeführten Jugendprojekte bestätigen dies, sondern auch die steirischen Leher und Lehrerinnen schätzen den von uns vertretenen Randsport als Teil ihrer Unterrichtspraxis. Das für den Landesverband besonders erfreuliche Resultat ist ein stetig wachsender Schulcup.

     

    Steirischer Schulcup, Foto: Leander Khil

    Steirischer Schulcup, Foto: Leander Khil

     

    Doch auch das steirische Vereinswesen verzeichnet eine positive Entwicklung. In allen österreichweit gespielten Bewerben des Ultimate sind steirische Teams vertreten. Diese, die dahinter stehenden Vereine und deren Ergebnisse finden sich daher allesamt in den Auflistungen des Bundesverbands zur jeweiligen Division. Den steirischen Landesmeisterschaften wird aufgrund ihres kleineren Umfangs vorerst noch ein geringerer Stellenwert im ohnehin dichten Turnierkalender beigemessen, was die Wertschätzung und Anstrengung des Landesverbandes jedoch nicht schmälert.